fbpx

Öle im Ayurveda

Öle spielen im Ayurveda eine bedeutende Rolle.
Nachfolgend habe ich einige Öle mit ihren Eigenschaften einmal für Euch zusammengestellt:
Sesamöl ist das am häufigsten angewandte Öl im Ayurveda. Es ist das stärkste und aufbauendste Öl und dringt am tiefsten in den Körper ein. Es ist das Öl für Vata-Dosha, aber es senkt auch Kapha-Dosha. Seine Qualität ist süß und zusammenziehend, seine Wirkung erwärmend, aufbauend und heilend. Es dringt selbst in die allerfeinsten Körperkanäle und löst dadurch Blockaden und Giftstoffe, die sich in den Srotas festgesetzt haben.
Gleichzeitig erhöht es dank seiner wärmenden Eigenschaften die Kraft des Verdauungsfeuers Agni. Es ist das ideale Öl für Vata-Konstitutionen. Für Kapha-Konstitutionen ist es bedingt geeignet, nicht jedoch so gut für Pitta-Menschen, die Olivenöl oder Kokosnussöl bevorzugen sollten.
Sesamöl löst Blockaden, baut Giftstoffe ab und stärkt den Körper.
Kokosnussöl ist das beste Öl für Pitta-Konstitutionen, besonders in der heißen Jahreszeit. Es hat eine schwere und kühlende Wirkung. Daher wird es bei Temperaturen unter 20 Grad fest. Kokosnussöl senkt Pitta-Dosha sehr stark und baut die Körpergewebe (Dhatus) wieder auf. Fühlst Du Dich geschwächt oder hast Du eine auszehrende Erkrankung hinter Dir, ist es optimal für Deine Regeneration und Stärkung und entspannt zudem die Nerven. Es ist besonders für Pitta-Konstitutionen geeignet, mit Mandelöl vermischt auch für Vata-Konstitutionen.
Kokosnussöl stärkt, baut auf und regeneriert.
Sonnenblumenöl ist bitter, wirkt trocknend, leicht erwärmend, ausgleichend und erhöht die Urinmenge. Es strafft das Gewebe und ist sehr unproblematisch in seiner Anwendung, da es keine einseitigen Wirkungen hat. Es eignet sich besonders gut für Kapha-Konstitutionen. Sonnenblumenöl wirkt gewebestraffend.
Mandelöl hilft bei nervösen Anspannungen, Unruhe und Schlaflosigkeit. Es ist süß, leicht erwärmend, aufbauend und beruhigend. Es kann gut mit Kokosnussöl gemischt werden und wirkt besonders im Sommer und bei gestressten Menschen sehr beruhigend und ausgleichend. Es tut besonders Vata-Konstitutionen gut. Gemischt mit Kokosnussöl ist es auch für Pitta-Menschen empfehlenswert.
Mandelöl entspannt.
Olivenöl hat eine ähnliche Wirkung wie Sesamöl, also aufbauend, kräftigend, süß und zusammenziehend. Es hat jedoch nicht die gleiche reinigende und tiefe Wirkung wie das Sesamöl. Zudem ist es nur leicht erwärmend und daher auch für Pitta-Konstitutionen zu empfehlen. Olivenöl ist dank seiner ausgleichenden Wirkung ein unproblematisches Öl, das zu allen Jahreszeiten angewandt werden kann.
Olivenöl hat eine entgiftende Wirkung auf den Körper.
Senföl ist ein spezielles Öl für Kapha-Konstitutionen, besonders bei Übergewicht. Es ist heiß und leicht. Wegen seiner erhitzenden und reizenden Wirkung sollte man sehr vorsichtig damit umgehen. Es ist besonders für Pitta-Konstitutionen ungeeignet und sollte bei empfindlichen Menschen nicht angewendet werden. Für Kapha-Konstitutionen ist es sehr empfehlenswert. Es hat eine sehr durchdringende Wirkung, ähnlich dem Sesamöl, ist aber ungleich heißer und verursacht mitunter Blasen auf der Haut; daher sollte es nicht auf offene Wunden aufgetragen werden. Es baut überschüssiges Gewebe ab und löst angesammelte Schlackenstoffe im Körper.
Senföl baut überschüssiges Gewebe und Schlacken ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top