fbpx

Ich spüre den Unterschied...

 
Ich spüre etwas und dann zweifle ich…macht das jetzt Sinn, was ich spüre? Ist das gut? Ist es real?
Dann frage ich ich mich: Was spüre ich, wo kommt es her, wer spricht da in mir? Ist es meine Intuition, mein Bauchgefühl, oder ist es vielleicht mein Ego?
Ich versuche es zu verstehen, aber wie das Wort schon sagt: “verstehen“ ” kommt von „Verstand“, und mein Verstand will Fakten Daten und Zahlen und kein Gefühl!
Aber er ist da, der Moment des „Spürens“.
 
Seit einiger Zeit verlasse ich mich sehr viel auf mein Spüren und nicht mehr nur auf den Verstand.
Momente, in denen ich einfach nur „spüre“, ich „spüre“, was richtig und was falsch ist. Und dann merke ich, auf einmal „spüre“ ich nicht nur, sondern ich weiß es. Ohne Zweifel und ohne wenn und aber. Ich „spüre“, wer ehrlich zu mir ist und wer nicht. Denn mein Herz ist viel weiter als mein Verstand.
Ich „spüre“ einfach den Unterschied, statt darüber nachzudenken. Und ich erkläre mich auch nicht mehr anderen gegenüber, warum ich bestimmte Dinge jetzt einfach so tue wie ich sie tue. Es muss sich nur für mich gut anfühlen.
Kennst Du auch dieses Gefühl des einfach nur „Spürens“, akzeptierst Du es und berücksichtigst Du es in Deinen Entscheidungen? Oder lässt Du Dich nur von Deinem Verstand leiten?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top